Seo Watchblog - Suchmaschinenoptimierung einfach erklärt

Klickraten erhöhen und mehr Geld verdienen

Veröffentlicht am 25. Januar 2008 in Tutorials, Werbung & Affiliate

Ich lese oft, dass Adsense es einfach nicht bringt. Viel Traffic, wenig Klicks und so schmeißen viele Blogger und Webmaster die Googlewerbung nach einigen Monaten Testphase wieder aus ihrem Blog. Ab und an hinterlasse ich dann einen Kommentar um einige Tipps zu geben, wie die Klickraten deutlich zu steigern sind, denn viele Blogger binden einen Skyscpraper in der Sidebar ein und warten dann auf die Einnahmen. Das wird natürlich nicht zum gewünschten Geldsegen führen.

Werbung muss schon etwas prominenter eingebunden werde um zu funktionieren. Dass muss nicht so agressiv sein wie beispielsweise Layer Ads, aber irgendwo am Rand fällt sie weder auf, noch wird sie geklickt, selbst wenn sie auffällig gestalltet ist, sich also farbig abhebt. Ich bevorzuge folgende Einbindung, die allerdings speziell auf Blogs zugeschnitten ist. Auf “normalen” Webseiten kommt es auf das Design an, wo Adsense am besten plaziert werden sollte.

Zunächst unterscheide ich zwischen Besuchern, die von Suchmaschinen kommen und Besuchern, die den Blog direkt aufrufen oder über einen Link, also einer Empfehlung einer anderen Seite kommen. Den direkten Lesern setze ich weniger Werbung vor, dem Suchmaschinenbesucher wird die Werbung klar in sein erstes Blickfeld gesetzt. Habe ich für direkte Leser nur ein wenig Werbung in der Sidebar, so sieht der Suchmaschinenbesucher Werbung im Text eingebunden und unter dem Text. Das sind die, meiner Erfahrung nach, klickfreudigsten Plazierungsmöglichkeiten. Dazu später mehr. Die Besucher filtere ich mit einem Plugin, dass eine Abfrage erlaubt, ob der Bescuher von einer Suchmaschine kommt, oder nicht. Das Plugin ist von Jens-Christof Niemeyer und ist hier zu bekommen. Es ist nicht wirklich optimal, da nur Lycos, Google und Yahoo gefiltert werden, aber ich habe mir vorgenommen, das die Tage zu erweitern und werde es euch zu Verfügung stellen.

Man kann also abfragen, ob es ein Besucher von einer Suchmaschine ist oder nicht. Der Aufruf ist folgender:

<?php is_external_search(): ?>

Adsensecode für Suchmschinenbesucher

<?php else: ?>

Kein Code oder der Code für direkte Besucher

<?php endif; ?>

So kann man Beispielsweise in der Sidebar den Code für Besucher von Suchmaschienn weglassen und nur für die direkten Besucher zeigen, aber im Text nur den Suchmaschinenbesucher etwas zeigen. Die Adsense-Anzeigen für Suchmaschinenbesucher plaziere ich an folgenden Stellen:

Die erste Anzeige kommt in eine righbox (definiere ich gleich noch) in den Text am Anfang. Dafür verwende ich nicht zu große Anzeigen, denn sonst drängen sie sich zu sehr auf und verfehlen ihren Zweck. Denn zu grelle und aufdringliche Werbung verschreckt und läd nicht zum Klicken ein. Ich nehme also, je nach Breite des Textes, 200×200 oder 250×250, bei schmalen Textspalten auch mal 125er Adsense-Banner. Diese kommen in der erwähnten richtbox vor den Content-Aufruf der single-Datei eures WordPressthemes. Die rightbox müsst ihr aber zunächst in eurer style.css definieren:

.rightbox{

float:right;

padding:0 5px;

}

Float: right bedeutet, dass sich die Anzeige in den Text hineinlegt und dieser um sie herumläuft. Padding verwende ich noch, um den Text nicht bis ganz an die Anzeige laufen zu lassen, denn das sieht einfach hässlich aus. Jetzt folgt also der Aufruf in der Singledatei. Dort sicht ihr zunächst den Aufruf “the_content” und ruft dann die Anzeige so auf:

<?php if( is_external_search() ) : ?>
<div class=”rightbox”>
Adsense-Code
</div>
<?php endif; ?>
<?php the_content(‘ ‘); ?>

So wird die Anzeige in den Text gelegt und dem Besucher somit in sein erstes Blickfeld gerückt. Ihr müsst mal ausprobieren ob bei eurem Traffic eine gleiche Linkfarbe wie eure übrigen Links, oder eine auffälligere Farbe, bessere Klickraten erziehlt, das kann durchaus von Seite zu Seite unterschiedlich sein.

Ich plaziere dann noch unter dem Inhalt zwei Anzeigen, entweder zwei 200er oder zwei 250er, je nach Breite des Textfeldes. Das fängt die Besucher ab, die den Artikel zu Ende gelesen haben und jetzt die Seite verlassen werde. Das natürlich möglichst gewinnbringen für mich, weshalb ich ihnen Werbung zeige, die hoffentlich auf weiterführende Anzeigen schaltet, denn das funktioniert nicht immer bei Adsense. Diese müsst ihr einfach nur wieder mit der Abfrage des Plugins einbinden und lasst die Anzeigen noch zentriert anzeigen.

Das wars schon. Sicher kann man mit viel Aufwand und besser auf den Inhalt abgestimmten Anzeigen und Plazierungen noch höhere Einnahmen erzieheln, aber die meisten Blogger wollen sich darum nicht kümmern. Da hilft meine beschriebenen Plazierungen sicher, denn sie funktionieren im Durchschnitt ziemlich gut. Auf einigen Blogs konnte ich so die Klickraten und somit auch die Einnahmen verdoppeln, im Vergleich zu vorherigen Adsense-Einbindungen. Versucht das Mal, denn ihr geht damit weder euren Stammlesern auf den Keks, noch ist es große Arbeit. Einmal angepasst sind alle Artikel direkt auf Geld verdienen optimiert. Noch einmal: es ist nicht das Optimum und auf diesem Blog habe ich eine andere Plazierung, da der Traffic momentan ziemlich speziell ist und mir die oben genannte Lösung weniger Einnahmen als mit der hier abgestimmten einbrinngt, aber auf fast allen weiteren Blogs von mir gehe ich wie in diesem Tutorium beschrieben vor.

Ich hoffe dem ein oder anderen damit geholfen zu haben und damit eure Einnahemn in Zukunft sprdeln zu lassen. Wenn sich das bewahrheitet, könnt ihr mir ja mal Bescheid sagen, würde mich interessieren. Allerdings denkt nicht, dass dies gelich dazu führt reich zu werden, oder über Summen zu verfügen wie Jérôme Kerviel:)

24 Kommentare
  • MrOrange (Webseite) am 25.01.2008 um 15:02 Uhr (#)

    Interessanter Beitrag. Die Vermutung, dass direkt von Google kommende Besucher klickfreudiger sind als andere, ist sicherlich richtig, aber diese mit Extrawerbung zu begrüßen ist in Richtung Leseranwerbung sicherlich kontraproduktiv! Nichtsdestotrotz würden die Einnahmen sicherlich steigen und wenn die Monetarisierung der Internetseite im Vordergrund steht garantiert diese Methode auf jeden Fall Erfolg!

    Bei mir fliegt Google Adsense in naher Zukunft, also nachdem ich die nächste Auszahlung erhalten habe, wieder raus. Die dort erzielten Einnahmen stehen nämlich in keinem Verhältnis zu alternativen Einnahmequellen, wie zum Beispiel bezahlte Links. Nach zwei Jahren Adsense ärgere ich mich sogar darüber, nicht früher bezahlte Links eingesetzt zu haben!

    E

  • Raphael Raue (Webseite) am 25.01.2008 um 15:08 Uhr (#)

    Klar, der Fokus liegt hier darauf Geld zu verdienen, was auch daran liegt, dass ich mit den Themen, über die ich gemeinhin blogge die Erfahrung gemacht ahbe, dass sich sehr wenige Stammleser über den Traffic von Google finden lassen, aber ich gebe dir natürlich recht, dass man neu oder anders überlegen muss, wenn entweder das Thema andere Ergebnisse hergibt, oder man sagt, dass einem der neue Leser mehr wert ist, als die eventuellen Einnahmen. Man muss seien Prioritäten setzen, das habe ich schon oft in älteren Beiträgen erwähnt. Hier sollte nur eine efektive Methode vorgestellt werden seine Einnahmen zu maximieren, mit der einzigen Einschränkung, dass man seinen Stammlesern nicht auf den Keks geht.

  • Paul (Webseite) am 25.01.2008 um 20:29 Uhr (#)

    @MrOrange

    “wie zum Beispiel bezahlte Links”

    solche Leute muss man aber auch erst finden. Dabei will ich nciht auf Linklift und Co zurückgreifen.

    @soeren
    Sehr netter Beitrag der gerade zu meinen Beitrag “Google Adsense Blog-Analyse” gut passt. Dennoch sehe ich immer ein Problem bei diesen Funktionen. Zurzeit nutze ich das Plugin “Who Sees Ads ?”, welches ermöglicht manuel einen Code einzubauen, welche nur bestimmten User gezeicht wird, sprich es kann zwischen normal User und Suchmaschinenbesucher unterschieden werden.
    Wie ich in meinem Artikel beschrieben habe, möchte ich untersuchen wie Werbung unter der Überschrift und innerhalb des Textes ankommt (Klickrate und Co). Doch wenn ich immer Werbung unterhalb des Titels setzen, wird natürlich auf der Gesamtansicht auch die Werbung mehrfach angezeigt, was gegen die Google Richtlinien dann verstösst. Weiss einer was man dagegen machen kann?

    Mfg

  • gop (Webseite) am 26.01.2008 um 00:07 Uhr (#)

    Bin noch nicht so lange im Geschäft und freue mich noch über meine 10 Adsense-Klicks am Tag. Daher meine Frage: Was sind denn “bezahlte Links” und woher bekommt man diese/wer bietes das an?

  • Raphael Raue (Webseite) am 26.01.2008 um 00:20 Uhr (#)

    Am einfachsten ist es bei Linklift. Ansonsten gibt es noch TextlinkAds für den englischsprachigen Raum und in Deutschland auch noch Teliad. EInfach mal googeln, oder eben rechts in der Sidebar auf den Linkliftbanner klicken, dann ahbe ich auch noch was davon:)

  • Mike (Webseite) am 26.01.2008 um 09:50 Uhr (#)

    Also ich habe mir der hier beschriebenen Einbindung von Adsense Blocks sehr gute Erfahrungen gemacht. Adsense Werbung in der Sidebar war die Klickrate um die 2%. Einbindung direkt im Content ist die Klickrate um die 7% durschnittlich. Die unterschiedliche Einblendungen für Besucher von Suchmaschinen und Empfehlungen finde ich nicht ein unbedingtes Muß, da die Klickrate bei Bloggern sowieso viel geringer ist als beim “normalen”” Besucher.

  • Philipp (Webseite) am 1.02.2008 um 15:34 Uhr (#)

    Die oben gegebenen Tipps laufen recht gut, finde ich. Persönlich habe ich die besten Erfahrungen mit den 250x250er Blöcken gemacht, wobei ich die 336x300er aus optischen Gründen nicht in Betracht gezogen habe, vermutlich sind die noch etwas klickstärker…
    Interessant könnte auch sein zu testen, ob die floating-box auf der rechten oder linken Seite besser geklickt wird – ich vermute mal, dass sie links noch einen Tick besser laufen wird, wobei es natürlich auch immer auf das Thema und Publikum der eigenen Seite ankommt.

  • Markus am 7.02.2008 um 17:15 Uhr (#)

    Interessante These…Doch sollte meiner Meinung nach immer noch das Angebot im Vordergrund stehen aber selbstverständlich ist auch die Finanzierung der Seite oder evtl. sogar einer Entgeldfordernden Dienstleistung ein großer Entscheidungsfaktor. Deshalb bin ich der Meinung dass es wirklich Zielgruppenspezifisch angewendet werden sollte…

  • Holger (Webseite) am 12.02.2008 um 20:45 Uhr (#)

    Ich werde das auch mal probieren. Google scheint ja neuerdings was gegen Traffic von Social Bookmark Seiten zu haben. lest mal hier nach:http://blogs-optimieren.de/200.....bookmarks/

  • Christian (Webseite) am 13.02.2008 um 12:40 Uhr (#)

    Holger hab nachgeschaut. Danke für den Link.

  • Benjamin (Webseite) am 14.02.2008 um 13:43 Uhr (#)

    Ich probiers mal aus. Auf meinen Projekten ist die Klickrate extrem gering , trotz hohem Traffic. Hoffe ihr konntet mir helfen ;)

  • Seo Watchblog | Klicks, Leads oder TKP? Geld verdienen Blogs nicht von alleine! (Webseite) am 4.04.2008 um 12:34 Uhr (#)

    […] zwischen Suma-Besuchern und Stammlesern zu unterscheiden. Das habe ich schon im Artikel “Klickraten erhöhen und mehr Geld verdienen” […]

  • webpixelkonsum (Webseite) am 21.04.2008 um 20:32 Uhr (#)

    Noch kann ich nicht mitreden, da mein Blog erst diesen Sommer startet, aber neben dem sehr hilfreichen Artikel sind für mich auch die Kommentare sehr hilfreich um über bestimmte Dinge vorher nachzudenken. Fehler, die ich vermeiden kann, will ich doch lieber vor dem Start meines Blogs auch dann für immer vermeiden.

    Ralph

  • Kleinanzeigenmarkt | Urlaub, Reise, Automarkt, Tiermarkt, Gesundheit am 27.06.2008 um 03:16 Uhr (#)

    Ein interessanter Artikel …
    Ich bin an einem Punkt wo sich – so glaube ich – durch Adsenseoptimierung selber keine Verbesserung mehr bewirken läßt. Irgendwann kommt ein Websitebetreiber an den Punkt wo es nur noch um die Steigerung der Besucherzahlen geht.

    Steve

  • Werbung mit Adsense ? | Seo Deo (Webseite) am 24.07.2008 um 07:48 Uhr (#)

    […] Nach sechs Monaten habe ich zwar mehr Besucher, doch bei einer Klickrate von 1% bleibt da nicht viel, will heissen 1-2 Dollar am Tag. Ein interessanter Artikel von einem anderen SEO der sich auch mit diesem Thema beschäftigt: Seowatchblog […]

  • WebmasterTech » Blog Archive » Experimentieren mit AdSense und Joel Comm (Webseite) am 28.08.2008 um 16:07 Uhr (#)

    […] x 250 sowie im unteren Bereich 336 x 280 einsetze und auf den anderen beiden Seiten das Prinzip vom Seo-Watchblog verfolge , wobei dort die Anzeigen direkt im Content eingeblendet […]

  • Wuuhuu – vollgepackt mit tollen Sachen » Blog Archive » Adsense Klickrate steigern (Webseite) am 12.09.2008 um 17:55 Uhr (#)

    […] Klickraten erhöhen und mehr Geld verdienen […]

  • SEO am 29.10.2008 um 18:41 Uhr (#)

    Ich habe den Trick einmal bei meinem Blog ausprobiert, leider funzt er garnicht. Liegt wohl am Theme…:-(

  • Martin von der Ostsee (Webseite) am 16.03.2009 um 16:11 Uhr (#)

    Hmm… ich nutze Adsense eigentlich nur, um die laufenden Kosten der Website zu refinanzieren. Daher habe ich die Werbung meines Erachtens nach eher dezent gehalten und nur auf einigen Seiten eingebunden. Letztendlich möchte ich ja an allererster Stelle viele Besucher auf der Website haben, die ggf. eine Ferienwohnung buchen bzw. viel auf unserer Site lesen. Ich finde zu viel Werbung wirkt irgendwann gegenteilig.
    Vielleicht ist das Thema wieder interessant, wenn wir ausreichend Besucher haben und es “nicht mehr darauf ankommt”…

  • solution1line (Webseite) am 29.03.2009 um 18:57 Uhr (#)

    Ein häufiges problem was ich von adsense her noch kenne ist eben, dass die anzeigen nicht unbedingt gut passend gewählt sind (von google auf den content abgestimmt).

    Hier ist es hilfreich, berichte in adsense zu erzeugen und schauen welche werbung besonders gut läuft. Durch ein opimierung in diesem bereich steht ebenfalls noch einiges an potential.

  • Rene (Webseite) am 18.07.2009 um 12:13 Uhr (#)

    Mein Google Adsense Account wurde leider vor etwa 4 Jahren deaktiviert. Grund: Verdacht auf Klickbetrug. Dabei habe ich nie auf einen Textlink geklickt. Seitdem bringt eine Neuanmeldung leider nichts …

    Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht? Wenn ja, darf man sich irgendwann wieder anmeldent, bzw. wird angenommen ?

  • sabrina (Webseite) am 27.07.2009 um 16:06 Uhr (#)

    Ein schöner Überblick zu dem Thema – wobei ich die Angaben bei der letztgenannten Quelle ein wenig kritisch sehe

  • Timo (Webseite) am 5.08.2009 um 22:07 Uhr (#)

    Interessanter Ansatz wobei ich auch glaube das zuerst der content im Vordergrund stehen muss. Dennoch ist es ein guter Weg, die Monetarisierung der Seite zu erreichen.

  • Uwe (Webseite) am 15.10.2009 um 13:50 Uhr (#)

    Ich fine den Ansatz abhänigig davon, ob der Besucher die URL direkt eingibt oder von einer Suchmaschine kommt schon gut. Gerade wiederkehrende Besucher, die Struktur und Position der Ads kennen, kann man mit einer neuen Farbe oder einer ungwohnten Position zum Klicken animieren.

    Gute Erfahrungen habe ich mit Positionierung zentral oben mitte gemacht und auf Unterseiten mit wenig Content. Der User findet nicht das, was er sucht oder interessant finden könnte und klickt die Ads. Soll natürlich nicht heißen: “Wir machen jetzt möglichst Seiten ohne viel Inhalt” – aber die eine oder andere Subpage kann man so aufbauen.