Seo Watchblog - Suchmaschinenoptimierung einfach erklärt

Traffic ist eben manchmal auch Glück

Veröffentlicht am 13. Oktober 2007 in Suchmaschineoptimierung

Es wird ja immer viel gequatscht über die richtige Suchmaschinenoptimierung. Der Trick funktioniert garantier, jener auch, wenn man das eine macht, dann schafft man soundsoviel mehr Traffic ran, wenn man was anderes lässt, dann Konvertieren die und die Werbeformen besser. Es ist oft wirklich schwierig zu erkennen was davon wirklich richtig ist. Für uns nicht Eingeweihte, also Webmaster und Blogger, die zwar gerne an ihrer Seite rumfummeln und sie so optimieren, aber kaum Ahnung vom SEo-Geschäft haben.

Ich habe so langsam die leise Ahnung, dass in einigen Fällen, wo geprotzt und aufgeschnitten wird, wie viel geld man verdient, welchen Traffic man womit erhällt, ganz einfach der Zufall mit im Spiel ist. Glück und vielleicht auch Intuition. Sicher gehe ch nicht davon aus, wenn jemand seinen Shop erfolgreich optimiert hat, dass er in seinem Blog einen vom Pferd erzählt. Aber bei so manchen Blogs, die einen ablassen bin ich mir da mittlerweile sicher, Können allein ist es bei den wenigsten.

Ich habe öfter mal Glück. Klar optimiere ich erfolgsversprechende Artikel ein wenig und bin mir auch ganz sicher, dass sie dadurch mehr Traffic ziehen. Aber viele kleine und größere Erfolge fallen mir einfach zu. Grundvorraussetzungen sind zwar auf den meisten meiner Seiten gegeben, aber ob ein Artikel viele oder nur ein paar Googlebesucher bekommt hängt oft nicht von mir ab. Bestes Beispiel ist Vanessa Hudgens, ich komm immer noch nicht auf den Erfolg damit klar. Die Besucherzahlen sind noch immer im Tausenderbereich und das ist ganz einfach Glück, auch wenn ein wenig Können dabei geholfen hat. Aber zwei klarere Beispiele:

  1. Ich habe vor einiger Zeit mal einen Artikel über Eintracht Frankfurt und die verpasste Tabellenführung geschrieben, der zwar von meinen Leser kommentiert und besucht wurde, aber nachdem er von der Startseite meines Blogsgerutscht ist keinen einzigen Besucher mehr gehabt hat. Dann vor zwei Tagen hat er an einem Tag über 100 Hits von Google beschert bekommen und ich ahbe keine leise Ahnung warum. Einen tag später wars dann auch schon wieder vorbei.
  2. Mona Lisa bloggt von Google einigermaßen ignoriert vor sich hin, den Blog habe ich aufgesetzt und zumindest grundlegendes daran optimiert. Bis auf einmal Mats Wahl – Der Unbekannte auf Platz eins bei Google schoss und wohl auch gerne gelesen wurde. Wir haben ja die Vermutung, dass irgendeine Schulklasse den text durchgenommen hatte, vielleicht sogar ein Bundesland, denn der Artikel war einige Zeit der absolute Trafficlieferant. Hunderte Besucher wollten eine Inhaltsangabe zu dem buch lesen. Irgendwann war der traffic wieder weg und nein, ich habe keine Ahnung, wieer überhaupt auf Platz 1 bei Google gekommen ist.

Nun, ich will niemandem die Freude oder das Können absprechen, aber ich will meinen hier mitlesenden Anfängern mitgeben, dass man sich nicht immer vom Erfolg blenden lassen sollte und alles nachmachen muss, von leuten, die gerade mal gute Positionen haben. Abwarten, wenne r sie lange verteidigen kann, könnte was dran sein. Vor allem bei den Hypethemen ind immer viele Experten unterwegs, die dir sagen wollen, wie du dran mitverdienen kannst. Meist wollen sie nur deinen Trackback mit dem richtigen Keyword, was ihnen dann ind er Tat Erfolg einbringen wird. Ich meine, nichts gegen guten Linkbait, aber mir schwirren doch langsam zu viele von diesen Experten durch die Blogosphäre.

Was man alelrdings aus diesen Glücksgriffen lernen kann, ist die Einsicht, dass es dich irgendwann auch mal treffen kann. Schreib gute Texte und versuche deinen Blog wenigstens nicht suchmaschinenfeindlich zu gestallten und sicherlich wird dir auch mal der ein oder andere Glücksgriff gelingen. Das mag nur ein geringer Trost sein, wenn du das Ziel hast, tausende von Besuchern jeden Tag zu haben. Aber ich kann mich immer wieder über die kleinen Erfolge, Glücksfälle und Trafficwunder freuen. Und für mich ist Suchmschinenoptimierung eben ein Spaß, der zugegebener Maßen sehr lukrativ sein kann, aber ohne Freude würde ich das nicht machen. Und mir bereiten eben erarbeitet Erfolge genauso viel Freude, wie Glücksgriffe in den Googlezaubertopf.

7 Kommentare
  • Seoblogger (Webseite) am 14.10.2007 um 11:18 Uhr (#)

    Ranking und Besucherzahlen haben mit Glück nichts zu tun. Im statistischen Mittel ist das für gute SEOs in der Tat ein reines Zahlenspiel und total berechenbar. Meiner Meinung nach.

  • Raphael Raue (Webseite) am 14.10.2007 um 11:43 Uhr (#)

    Du schreibst: “Für gute SEOs” und ich schreibe ja auch, dass ich bei denen glaube, dass dies Berechnung ist und kein (oder wenig) Glück. Aber ich bin kein guter SEO und warum sollte ich das behaupten, wenn ich einfach Glück gehabt habe. Laut statistischem Mittel können die ganzen Marktschreier gar nicht alle gute SEOs sein.

    Ich wollte nur ausdrücken, dass es schwer ist, für Anfänger und Einsteiger zu unterscheiden, zwischen Marktschreier mit Glück und SEO mit Wissen. Ich wollte nicht behaupten, dass SEO nur Glück sei, dann würde es mir nicht so viel Spaß machen. Wobei man noch diskutieren könnte, was SEO ist, aber das führt zu weit weg;)

  • Constantins Wochenrückblick 41/07: Ein Markt wird erwachsen » SEO-united.de » SEO Blog (Webseite) am 15.10.2007 um 01:21 Uhr (#)

    […] Frage, wie viel eigentlich können ist und wie viel am Ende einfach nur Glück. Klar ist Traffic manchmal auch Glück und man bekommt Besucher über Phrasen, mit denen man nicht gerechnet hat. Dies sollte aber […]

  • Finanzblog (Webseite) am 17.10.2007 um 00:17 Uhr (#)

    “…Schreib gute Texte…” Das ist die Aussage, die es auf den Punkt bringt. Spätestens wenn es um den Long Tail, also zusammengesetzte Suchabfragen, geht, bringt guter Content zwei Dinge mit sich: zum einen Traffic (wie man in diesem Artikel vortrefflich nachlesen kann) und zum anderen bei wirklich guten Inhalten interessierte Leser, die die betreffende Seite bei Gefallen sogar weiterempfehlen. Der Inhalt ist ein Punkt, an dem sich viele SEOs von echten Projektbetreibern unterscheiden, indem sie ihm einfach zu wenig Beachtung beimessen.

  • Mathias am 1.04.2008 um 20:57 Uhr (#)

    Viel wichtiger ist natürlich die Qualität des Traffics. Wenn du Artikel über Youp*** … schreibst, dann bringen dir 1000 Besucher nicht soviel wie 100 Themenrelevante Besucher zu seiner passenden Seite. Ansonsten natürlich wie der Vorredner sagte viel Content und eine gute Onpage-Optimierung.

  • Alex DSL (Webseite) am 5.03.2009 um 13:54 Uhr (#)

    Wo ist denn dein Artikle über Eintracht Frankfurt nun hingekommen?

    Kann ihn leider nicht finden.

  • ted (Webseite) am 9.10.2009 um 23:36 Uhr (#)

    ich habe auch gerade erst meine erste webseite in netz geschoben. es ist ein Speil besonderes das Optimieren. ich meine besonders diese tipps die man bekommt.Ich optimiere auf dichte . Links , und das es dem User gefällt die ich erreichen möchte .

    aber ich bi jeder anregung dankbar